Auszug aus erledigten gerichtlichen und außergerichtlichen Fällen in unserer Praxis:

Zur Ansicht der Leitsätze zu den Beispielfällen, bitte die Überschrift anklicken.

 


 

Gewerbliche Einnahmen die ein Berufssportler in 2010 in Deutschland als unbeschränkt Steuerpflichtiger erhielt sind in Deutschland nicht steuerpflichtig, wenn der Anspruch auf diese Einnahmen in den Zeitraum fällt, in dem der einzige Wohnsitz in Monaco war.

 


 


Leitsatz: Kapitalauszahlungen aus einer Lebensversicherung mit ursprünglich eingezahlten Freizügigkeitsleistungen sind unter den Voraussetzungen der Mindestlaufzeit von 12 Jahren steuerfrei, wenn der Vertrag vor dem 1.1.2005 abgeschlossen wurde.

 


 


Leitsatz: Auch ein Hotelzimmer kann eine ständige Einrichtung oder Mittelpunkt einer selbständigen Tätigkeit sein, wenn die selbständige Tätigkeit von dort aus mit einer gewissen Regelmässigkeit ausgeübt wird.

 


 


Leitsatz: Wird nach Beendigung einer Betriebsaufspaltung ein Werkhallengrundstück in das Privatvermögen entnommen, ist bei der Bewertung der Entnahme das Ertragswertverfahren und nicht das Sachwertverfahren anzuwenden
 

 

Leitsatz: Die Änderung eines Einkommensteuerbescheides nach Ablauf der normalen Festsetzungsfrist kommt bei nachträglich dem Finanzamt bekannt gewordenen Tatsachen nur in Betracht, wenn der Tatbestand einer Steuerhinterziehung bzw. der leichtfertigen Steuerverkürzung vorliegt. Im vorliegenden Fall war das Finanzamt nicht berechtigt, den Steuerbescheid zu Ungunsten des Steuerpflichtigen zu berichtigen.
 

 

Keine Deckelung der Bezüge nach der OFD Tabelle wenn die Bezüge an einen einzigen alleinverantwortlichen Fachmann im Betrieb gezahlt wird und der Gesellschaft eine angemessene Kapitalverzinsung verbleibt.
 

 

Leitsatz: Ein Gesellschafter-Geschäftsführer verletzt seine Dienstpflicht nicht, wenn er als Angestellter der GmbH auch für die Besitzgesellschaft tätig wird. hinsihctlich eines Teils seiner Geschäftsführervergütungen liegt keinee verdeckte Gewinnausschüttung vor.
 

 

Leitsatz: Die Ordnungsmäßigkeit eines Fahrtenbuches liegt auch dann vor, wenn der Steuerpflichtige bei einer Vielzahl von Fahrten pro Tag diese in einem Terminkalender einträgt und das Fahrtenbuch darauf verweist.